23558 Lübeck
Konrad Adenauer Str. 2

Motorradbrille – Bikerbrille

Motorradbrille mit Sehstärke:

Ob Tourer, Sportler oder Enduro, wer als Motorradfahrer aktiv ist, weiß den Wert einer guten Ausrüstung zu schätzen. Die passende Motorradbrille gehört selbstverständlich dazu. Da wo die normalen Korrektions- oder Sonnenbrillen an ihre Grenzen stoßen, sind individuell angefertigte Motorradbrillen nicht nur ein wichtiges Accessoire, sondern wichtig um Fahrsicherheit und Fahrspaß zu garantieren.

Die wichtigsten Kriterien für den Kauf einer Motorradbrille sind eine perfekte Passform, ein großes Blickfeld und Schutz vor Wind, Schmutz, Insekten, Blendung und schädlichen UV-Strahlen.

Die Fassung der neuen Bikerbrille sollte stabil und bruchsicher sein. Wir empfehlen Fassungen aus bruchsicherem Kunststoff mit stabilen glatten Bügeln, die sich bequem zwischen Kopf und Innenfutter des Helms führen lassen. Ein bequemer Sitz ist beim Biken auf längeren Touren einfach wichtig. Die Nasenauflage ist im Idealfall mit weichen Silicon ausgestattet, um für einen angenehmen, aber rutschfesten Sitz zu sorgen.

Bei den Brillengläsern empfehlen wir besonders bruchsichere Kunststoffmaterialien, wie Trivex oder Polycarbonat. Die Gläser sollten leicht gebogen ( gekurvt ) sein, um die Augen genügend vor Fahrtwind zu schützen. So liegt die Brille gut an und der Fahrtwind kann optimal abgeleitet werden. Störende Luftverwirbelungen werden so minimiert. Die Gläser sind als Einstärken- oder Gleitsichtgläser erhältlich. Sie haben die Wahl zwischen klaren Brillengläsern oder Gläser in verschiedenen Tönungen, mit oder ohne Polarisationsfilter.

Immer größerer Beliebtheit erfreuen sich moderne selbsttönende TransitionsXtractive Brillengläser, die sich mittlerweile auch unter dem Visier einfärben.  

Die Korrektion der Fehlsichtigkeit kann durch eine Direktverglasung oder ein Clip-in Adapter erfolgen.

Direktverglasung:

Bei der Direktverglasung werden die Originalgläser gegen Gläser mit Korrekturwerte ersetzt. Dies ist dank moderner Berechnungs- und Fertigungstechnologien in vielen Glasstärken möglich. Je nach Basiskurve der Grundgläser sind Stärken von -6.00dpt bis +5.00dpt möglich. Auch Hornhautverkrümmungen können bis 4.00dpt berücksichtigt werden. Der Vorteil dieser Verglasungsart liegt eindeutig im großen Blickfeld.

Clip-in-Adapter:

Bei einigen Motorradbrillen besteht die Möglichkeit die Fehlsichtigkeit mit Hilfe eines Clip-in-Adapters auszugleichen. Die Brillengläser werden direkt in diesen Adapter eingeschliffen und dann in die Fassung geklickt. Leider ist das Blickfeld auf Grund des kleinen Clips eingeschränkter, aber oftmals ausreichend. Der Vorteil dieser Methode liegt in der Möglichkeit auch hohe Dioptriewerte verarbeiten zu können.

Zentrierung:

Nach der Fassungs- und Glasauswahl kommt die exakte Bestimmung der Durchblickspunkte, damit bei der neuen Brille ein optimales und verzerrungsfreies Sehen bis in den Randbereich gewährleistet ist . Hierzu sollte die tatsächliche Sitzposition auf dem Motorrad möglichst genau berücksichtigt werden.

Tipps zum Kauf der richtigen Bikerbrille:                           

Helm mitbringen – Damit wir die perfekte Brille finden und anfertigen können, ist es wichtig, dass Sie zum Aussuchen unbedingt Ihren Helm mitbringen. So lässt sich der Tragekomfort der unterschiedlichen Modelle am besten ausprobieren.

Sitzposition bestimmen – Die Sitzposition auf dem Motorrad ist für die Zentrierung der Brillengläser sehr wichtig. Denn bei einem aufrechten Sitz auf dem Chopper oder Tourer ist die Durchblickshöhe eine andere, als bei einer vorgebeugten Haltung auf einem Sportbike.